Ratgeber

Fuchsbandwurm

Hund im Wald

Bei der alveolĂ€ren Echinokokkose des Menschen handelt es sich um eine Erkrankung, die durch den Fuchsbandwurm (Echinococcus multiloculatus) hervorgerufen wird, einen Parasiten, der hauptsĂ€chlich im Rotfuchs vorkommt. Neben Kleinnagern – ĂŒbrigens die Hauptnahrung von FĂŒchsen - , die immer in die Infektionskette einbezogen sind, können auch Katzen, in selteneren FĂ€llen Hund und Mensch betroffen sein.

Der Bandwurm parasitiert wĂ€hrend seines adulten (geschlechtsreifes Erwachsenen-) Stadiums im DĂŒnndarm des Fuchses. Letzterer kontaminiert die Umgebung mit seinen Exkrementen. Dadurch gelangen ausgeschiedene Wurmeier von E. multilocularis auf Pflanzen, GemĂŒse, FrĂŒchte (z.B. Blau-, Preisel- , Pilzen und Erde deponiert. Der Mensch kann sich also unter anderem durch die Einnahme von Pilzen, WildfrĂŒchten und -beeren infizieren.

Vornehmlich Leber und Lunge werden befallen. Dabei entsteht ein Netzwerk von SchlĂ€uchen, das diese Organe weitgehend zerstört. Die ersten Symptome sind meist atypisch, wodurch eine korrekte Diagnose oft erst spĂ€t gestellt wird. FĂŒr den Zwischenwirt Mensch ist die Fuchsbandwurm-Infektion daher sehr gefĂ€hrlich. Eine Heilung ist kaum möglich. Die Therapie beruht - wenn möglich - auf der operativen Entfernung der sog. Finnenstadien und einer anschließenden Langzeit- oder Dauermedikation mit Mebendazol oder Albendazol. Die Echinokokkose kann tödlich verlaufen.

Unter diesen Bedingungen kommt der Prophylaxe besondere Wichtigkeit zu, gerade in Gegenden, in denen befallene FĂŒchse bereits registriert worden sind:

  • Wilde FrĂŒchte und GemĂŒse sorgfĂ€ltig waschen und wenn möglich vor dem Verzehr kochen (bei Temperaturen ĂŒber 80°C werden die Wurmeier abgetötet).
  • Im Falle einer Endemie tote FĂŒchse nur mit Handschuhen berĂŒhren und in PlastiksĂ€cken transportieren.
  • Hunde und Katzen, die in der NĂ€he von Fuchspopulationen gehalten werden, sollten regelmĂ€ĂŸig entwurmt werden. Der Tierarzt verabreicht ein gegen den Fuchsbandwurm besonders wirksames, rezeptpflichtiges Medikament. Die Darmparasiten sterben dadurch ab und die Produktion von Wurmeiern wird unterbrochen.

Kontakt // Öffnungszeiten

Barbara-Apotheke

Apotheker
Bodo Möller-Holtkamp
Stefanstraße 3
52223 Stolberg (Rhld.)

+49 2402 30388
+49 2402 3398

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
8.00 - 18.30 Uhr

Samstag
8.30 - 14.00 Uhr

Testtermine

Mo, Di, Do
8.30-12.00 Uhr u. 14.00-17.00 Uhr
Mi, Fr, Sa
8.30-12.00 Uhr

Notdienstplan