Ratgeber

Selen

Selen Im menschlichen Körper agieren sogenannte "Selenproteine", welche die FÀhigkeit besitzen, reaktiven Sauerstoff (sogenannter oxidativer Stress bzw. freie Radikale) zu "entschÀrfen".

Selenproteine haben antioxidative Eigenschaften und sind dem antioxidativen Schutzsystem des Organismus, dem auch die Vitamine C und E angehören, zuzurechnen. Zusammen mit dem Vitamin E verhindern Selenproteine eine sauerstoffbedingte SchÀdigung der Zellmembranen.

Selen ist weiterhin unabdinglich fĂŒr ein funktionierendes Immunsystem, weil es die Produktion von Antikörpern, Gamma Interferon sowie Tumor-Nekrose-Faktor und die AktivitĂ€t der NatĂŒrlichen Killerzellen stimuliert. Außerdem ist Selen (als Bestandteil eines weiteren Proteins) am Stoffwechsel der SchilddrĂŒsenhormone beteiligt.

In der Endkonsequenz beruhen auf diesen wichtigen Eigenschaften der Selenproteine sowohl die wahrscheinlich krebsschĂŒtzende Wirkung des Selens, als auch dessen therapeutische Verwendung zur Vorbeugung vor Herzinfarkt oder Störungen des Immunsystems. Selenproteine arbeiten aber nur dann optimal, wenn der Organismus ausreichend mit Selen versorgt wird.

Vorkommen:
Selen ist in den Eiweißbestandteilen sowohl in tierischen (besonders in Niere, Leber, Muskelfleisch, Seefisch und Ei) als auch in pflanzlichen Lebensmitteln (in HĂŒlsenfrĂŒchten, Gerste, Spargel und Knoblauch) enthalten.

Da Selen ein sogenannter flĂŒchtiger Stoff ist, kommt es bei der Verarbeitung von Lebensmitteln (besonders bei der industriellen Herstellung von Fertiggerichten) zu hohen Selenverlusten.

Der Selengehalt schwankt auch innerhalb der einzelnen Lebensmittel, denn er hĂ€ngt von dem sehr unterschiedlichen Gehalt an Selen in unseren Böden ab. In Deutschland sind die Böden selenarm; pflanzliche Lebensmittel und Futtermittel fĂŒr Schlachttiere und enthalten deshalb wenig Selen.

Zufuhr:
Es lĂ€sst sich weder genau feststellen, wie viel Selen die BundesbĂŒrger mit der hier typischen Kost durchschnittlich aufnehmen, noch genau sagen, wie viel Selen fĂŒr eine optimale Schutzwirkung aufgenommen werden sollte.

Die tĂ€gliche Zufuhr in Deutschland schĂ€tzt man auf 30 bis 55 Mikrogramm (”g) Selen tĂ€glich, empfohlen werden zwischen 30 und 70 ”g pro Tag. Man vermutet, dass nach dem derzeitigen Wissensstand mit 20 bis 100 ”g pro Tag eine angemessene Zufuhr fĂŒr Erwachsene erreicht wird.

Da die Schutzwirkung des Selens unbestritten ist, empfehlen andere Experten eine Selenaufnahme von bis zu 200 ”g pro Tag. Denn gerade bestimmte LebensumstÀnde wie Stress, Umweltgifte, Fehl- und MangelernÀhrung erhöhen den Selenbedarf.

Wichtig:
Bei sehr einseitiger ErnĂ€hrung oder bei Vegetariern, die auch auf Ei- und Milchprodukte verzichten (Veganer) steigt die Wahrscheinlichkeit, einen Selenmangel auszubilden, der sich in einer SchwĂ€chung der Immunabwehr sowie des antioxidativen Zellschutzes wider spiegelt. Langfristig kann eine solche SchwĂ€chung das Risiko fĂŒr Krebs und Herzkrankheiten erhöhen.

Schwere SelenmangelzustĂ€nde kommen in Deutschland eigentlich nur bei Dialysepatienten (Patienten mit kĂŒnstlicher Niere) oder Intensivpatienten mit hohen Blut- oder Plasmaverlusten vor. In diesen FĂ€llen wird Selen dann nach Ă€rztlicher Vorgabe zusĂ€tzlich in Form eines Medikaments zugefĂŒhrt. Geschieht dies nicht, so entwickelt sich die sogenannte Keshan-Krankheit, die sich in Störungen der Muskelfunktion (auch Herzmuskelstörungen) Ă€ußert.

Unser Rat:
Um die positiven Wirkungen von Selen nutzen zu können bzw. um einem Selenmangel vorzubeugen, sollte man auf geprĂŒfte hochwertige Selen-PrĂ€parate zurĂŒck greifen. Es empfehlen sich Selenhefe-PrĂ€parate oder andere Selen-Zubereitungen, die dem Körper das Selen gut verwertbar zur VerfĂŒgung stellen (hohe BioverfĂŒgbarkeit). Solche Produkte finden Sie in der Apotheke.

Da Selen in höheren Dosen (ĂŒber 800 ”g/Tag) giftig wirkt, sollte eine regelmĂ€ĂŸige Zufuhr von Selen nur nach Konsultation eines Arztes oder Apothekers erfolgen. Bis zu einer bestimmten Zufuhr wird der Selenhaushalt ĂŒber die Urinausscheidung reguliert. Bei einer stĂ€ndigen Zufuhr sehr großer Mengen Selen kommt es jedoch zu

Wir verraten Ihnen gern, wie Sie Selen effektiv und zu Ihrem Nutzen einnehmen!
Kontakt // Öffnungszeiten

Barbara-Apotheke

Apotheker
Bodo Möller-Holtkamp
Stefanstraße 3
52223 Stolberg (Rhld.)

+49 2402 30388
+49 2402 3398

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
8.00 - 18.30 Uhr

Samstag
8.30 - 14.00 Uhr

Testtermine

Mo, Di, Do
8.30-12.00 Uhr u. 14.00-17.00 Uhr
Mi, Fr, Sa
8.30-12.00 Uhr

Notdienstplan